Karate

Karate bedeutet „leere Hand“ und wurde bereits im 6. Jahrhundert in Shaolin-Klöstern gelehrt. Über Jahrhunderte wurde diese Kampfkunst im Geheimen geübt und vom Meister, also vom „Sensei“, an seine Schüler weitergegeben. Im 15. Jahrhundert entwickelte sich das Karate zur heutigen Form auf Okinawa. Der Gründer des modernen Karate ist Gichin Funakoshi (1868 – 1957). Ihm war neben der körperlichen Ertüchtigung insbesondere die Entwicklung des Charakters wichtig: „Das höchste Ziel im Karate Do ist nicht der Sieg oder die Niederlage, sondern die Perfektion des menschlichen Charakters“. Dabei sind Disziplin und Körperbeherrschung wichtige Elemente des Karatetrainings.